Thursday, December 2, 2010

Mikael Engström: Ihr kriegt mich nicht

Mik hat es nicht leicht. Nicht nur seine großen Ohren machen ihm zu schaffen. Sein Vater ist Alkoholiker und er und sein großer Bruder Tony sind seit dem Tod ihrer Mutter auf sich alleine gestellt. Da tritt das Jugendamt auf den Plan und Mik soll eine Zeitlang bei seiner Tante Lena in einem winzigen Dorf wohnen. Der Wechsel von Stockholm in die schwedische Provinz bedeutet nicht nur klimatische Veränderungen. Doch Mik gewöhnt sich rasch an die schrägen Bewohner des Dorfes und findet neue Freunde. Als er dann von seiner Tante weggebracht und bei einer Pflegefamilie untergebracht wird, reicht es Mik und er reißt aus. Denn: Er weiß ganz genau wo und mit wem er leben will! „Ihr kriegt mich nicht“ liefert überzeugende Einblicke in die Gedanken- und Gefühlswelt des 12jährigen Mik. Die Sprache des Protagonisten wirkt authentisch und nicht weichgespült. Zum Beispiel wenn er in sein Tagebuch Obszönitäten schreibt. Dort wo er keine Worte für seinen Zorn und seine Wut findet, müssen eben Schimpfwörter herhalten. Die Geschichte entwickelt sich teilweise sehr schnell, dann wieder sehr langsam und es sind vor allem die Charaktere, denen Mikael Engström viel Platz lässt sich zu entfalten und zu wirken. Witzige Dialoge, absurde Situationen aber eben auch wirkliche Probleme stehen in diesem Text nebeneinander und ergeben eine wunderbar funktionierende Mischung. (MP)


No comments:

Post a Comment